W3C SITE VERSION
Bundesamt für Sport BASPO Centro sportivo nazionale della gioventù Tenero
Anmeldeformular

Die erste Anmeldephase ist abgeschlossen. Nachmeldungen von Schulen berücksichtigen wir gerne, falls wir am Wunschdatum noch freie Plätze haben.

 

Anmeldeformular

Von Dienstag 12. bis Freitag 15. Januar 2016

Wir bitten Sie ein Formular pro Klasse auszufüllen.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden.

spaziatore
Angaben zur Schule / Klasse

Schule, Sitz

Stufe

Klasse

Anzahl Schüler/innen in der Klasse

Adresse

PLZ, Ort

Vorname und Name der begleitenden Lehrperson

Fach

Handynummer der begleitenden Lehrperson

E-Mail der begleitenden Lehrperson

..
..

Wir möchten an folgenden Tagen am Anlass teilnehmen (Mehrfachwahl möglich)

Priorität 1
Priorität 2
Priorität 3
(*) Mahlzeit im Self-Service in der Mensa zum Preis von CHF 12.00

Bemerkungen

Unterkunft

Wir wollen im CST übernachten (Übernachtung

(in 4- oder 6-Bett-Zimmern) mit Vollpension

für CHF 50 pro Person)

Anzahl Schüler/innen

Schüler

Schülerinnen

Anzahl Begleitpersonen

Herren

Damen

Mahlzeit in der Mensa (im Self-Service):

  • für Besucher ohne Übernachtung: CHF 12 (pro Person).
  • für Besucher mit Übernachtung: inklusive

Angabe der Priorität der Workshops

Die Prioritäten-Skala für die Workshops reicht von 1 (höchste Priorität) bis 10 (niedrigste Priorität).

Zwei verschiedene Workshops dürfen nicht die gleiche Priorität aufweisen.

Die Angabe der Priorität für mindestens 10 Workshops ist obligatorisch.

24/7 Tracking im Alltag und Training

Besuchende können ihre Aktivität messen und mit der Teilnahme an der Activity Challenge tolle Preise gewinnen. Nebenbei gibt es Informationen zum Einsatz der Herzfrequenzmessung im Sport während Training und Wettkampf und deren Interpretation.

Air Hockey

Die Ingenieurwissenschaft gilt grundsätzlich als seriöser Berufszweig, doch auch sie erlaubt sich zuweilen einen Spass: mit einem unterhaltsamen und lehrreichen Gerät: dem Air-Hockey-Tisch.

Angewandte Chiropraktik und Kinesiologie

Unsere Gene enthalten sämtliche Informationen und Komponenten zur Gewährleistung eines optimalen Funktionierens unseres Körpers. Manchmal gelingt es uns trotz aller Anstrengungen nicht, unsere Ziele zu erreichen.

Biokinetischer Krafttest im Schwimmsport

Wer im Wettkampf Medaillen gewinnen will, muss schnell schwimmen können. Eine häufig von Spitzenschwimmerinnen und -schwimmern angewandte Trainingsmethode ausserhalb des Wassers zur Verbesserung der Kraft ist das so genannte biokinetische Training.

Brain game

Im interaktiven Ideatorio-Workshop der USI werden die Fähigkeiten der grauen Zellen auf die Probe gestellt. Wer schafft es, 6 Nägel auf einem einzigen zu balancieren? Wer kann am schnellsten einen Geruch mit der Nase erraten? Wie gelingt es, einen Parcours blind zu absolvieren?

Carbon-Bikes

In diesem Workshop werden die verschiedenen Carbonfasern mit ihren jeweiligen Stärken und Schwächen präsentiert. Die Teilnehmenden haben zudem die Möglichkeit, mehrere Carbon-Bike-Modelle zu testen.

Das Balance-Board

Das Gleichgewicht wird als ideales Zusammenspiel zwischen dem Körper und seiner Umgebung definiert. Somit bedeutet die optimale Balance des Körpers sowohl unter statischen als auch dynamischen Bedingungen, dass dieser in der Lage ist, seine Motorik optimal auf die Umweltreize abzustimmen.

Das “Ich”: ein Zusammenspiel von Körper und Gehirn

Unser Gehirn ist Sitz unserer Gedanken und besteht aus Milliarden von verschalteten Nervenzellen. Doch wie ist es möglich, dass die Materie sieht, fühlt, liebt und spricht? Wo ist mein “Ich”? Im Körper oder im Gehirn? Und in welcher Beziehung stehen mein Körper und mein Gehirn?

Denksport-Physik

Die Schülerinnen und Schüler stellen in diesem Workshop ihre Geschicklichkeit, ihre Schnelligkeit und ihre logische Denkfähigkeit unter Beweis! Das Ziel mit einer Kartoffel-Pistole anvisieren, einen Hindernislauf mit Blick auf die Decke statt auf den Boden absolvieren, die Länge einer Lichtwelle messen.

Der Herz-Workshop

Im Herz-Workshop wird das Herz unter Belastung und im Ruhezustand beobachtet. Die Schülerinnen und Schülern lernen die Funktionsweise dieses Organs anhand von hochmodernen technischen Geräten kennen.

Der Lungenfunktions-Workshop

Dieser interaktive Workshop besteht aus zwei ergospirometrischen Messstationen, an denen einerseits die Lungenfunktion als solches gemessen und andererseits auf einem Fahrrad-Ergometer ein Lungenbelastungstest gemacht werden kann.

Der Muskel-Workshop

Die Schülerinnen und Schüler experimentieren mit der Messung der Schnellkraft/Explosivkraft, die auf dem Prinzip der piezoelektrischen Kristalle beruht, die bei Verformung elektrische Ladungen erzeugen.

Der Reiz des Modellfliegens

Modellflugzeugbau hat viele Facetten. Wer dem Reiz des Modellfliegens erlegen ist, verbringt seine Zeit nicht nur in der Werkstatt oder im Hobbyraum. Modellflugpiloten sind sehr oft mit Gleichgesinnten in der Natur anzutreffen, wo sie die Gesetze der Schwerkraft herausfordern.

Der Traum vom Fliegen

Seit Urzeiten träumt der Mensch davon, wie ein Vogel durch die Lüfte zu schweben. Dieser Traum ist noch heute lebendig, mit einem Unterschied: Der Traum ist heute Wirklichkeit! Dank technischer Entwicklungen im Flugzeugbau und insbesondere im Segelfliegen.

Die Faszination des Gleitschirmfliegens

Gleitschirme erwecken den Eindruck, sich leicht steuern zu lassen, doch gute Gleitschirmpiloten müssen mit einer Vielzahl von Naturgesetzen und Mechanismen vertraut sein, um sicher und gefahrlos fliegen zu können. 

Die Nanowelt und die Nanotechnologien entdecken

Ein Nanometer ist ein Milliardstel Meter. So lang ist ein kleines Molekül oder eine Reihe von sieben Kohlenstoffatomen. Oder anders gesagt: Für ein C60-Molekül ist ein Fussball so gross wie für uns Menschen die Erdkugel.

Die Reglemente im Kampf gegen Doping

Heute ist Doping eine Realität, die vor keinem Sport haltmacht. Der Druck, Höchstleistungen zu erbringen und Siege zu erringen verführt die Sportlerinnen und Sportler dazu, jedes Risiko zu jedem Preis einzugehen. Dürfen wir das zulassen? Die Problematik ist nicht neu. Doping ist ein häufiges Thema in unserer modernen Gesellschaft.

Die Sonne, das Licht, unsere Augen

Wie sehen wir die Welt? Wer hat sich diese Frage schon einmal gestellt? Die wahre Frage ist, was wir tatsächlich von der Welt sehen. Sehen wir wirklich alles? Oder gibt es eine geheime, versteckte Welt, die wir nicht wahrnehmen?

Ein Sensor im Auge

Die angewandte Medizinaltechnik verfügt heute über eine breite Palette an Möglichkeiten, um Menschen zu helfen, denen als Begleiterscheinung einer Krankheit ganze oder teilweise Erblindung droht. Angewandte Medizinaltechnik kann es schaffen, den drohenden Verlust der Sehkraft abzuwenden oder zumindest zu mindern.

Elektromyographie im Sport

Im Workshop lernen die Schülerinnen und Schüler die neuesten Errungenschaften der Elektromyographie (Messung der elektrischen Muskelaktivität) im Bereich von Anwendungen in der Rehabilitation und dem Monitoring von sportlichen Leistungen kennen.

Energieverbrauch bei körperlicher Leistung

In unserem Workshop laden wir die Schülerinnen und Schüler zu einem 10-15 Minuten dauernden Leistungstest auf unserem Fahrradergometer ein – mit «Live-Kontrolle» der Herzfrequenz (HF) mit unserem Telemetrie-System!

Ernährung und Sport

Die Ernährung im Sport ist von grundlegender Bedeutung und muss sowohl auf die individuellen Bedürfnisse des Sportlers als auch auf die jeweilige Sportart abgestimmt werden. In unserem Workshop stellt eine Ernährungsberaterin eine auf Athletinnen und Athleten ausgerichtete Ernährungspyramide vor.

Gehirn-Parcours

Die Schülerinnen und Schüler durchlaufen einen Parcours, der durch ein riesiges, am Boden gezeichnetes Gehirn führt. Sie erfahren das Prinzip des motorischen Lernens, indem sie die wichtigsten Etappen eines Bewegungsablaufs im Sport kennenlernen.

Gute Sportfotografie – Gewusst wie!

Was verstehen wir unter dem Ausdruck Belichtung und wie wird sie eingestellt? Was bedeuten die Begriffe Blende, Belichtungszeit und Farbempfindlichkeit und wozu dienen sie? Als Erstes stellen wir den Fotoapparat und seine wichtigsten Funktionen vor.

Intelligente Sportbekleidung

Die neuesten technischen Errungenschaften in den Bereichen Materialien, Mikroelektronik und Produktionsprozesse ermöglichen die Herstellung von intelligenten und personalisierten Schuhen und Kleidern.

Klangwelten - Ohren auf!

Was „hören“ wir eigentlich, wenn Töne, Klänge und Geräusche zu unseren Ohren kommen? Was „klingt“ tatsächlich, wenn ein DJ seine Sounds abfährt und die Boxen wummern? Und wieso ist seine Musik lauter als die in unserem Handy?

Medizinalpflanzen im Sport

Was sind Medizinalpflanzen? Warum werden sie so genannt? Welche Anwendungsbereiche gibt es? Wo können wir sie finden? Können sie von Sportlerinnen und Sportlern im Alltag verwendet werden?

Physik in Bewegung

«Physik in Bewegung» ist ein interaktiver, didaktischer Physik-Workshop. Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert, in denen die Grundgesetze der Dynamik im Hinblick auf die Translation und die Rotation anschaulich präsentiert werden.

Roboter auf Mission

Die Robotik ist ein spannender Bereich, der verschiedene technische Disziplinen vereint: Ingenieurwissenschaften, Informatikwissenschaften. Die Roboter «erkennen» ihre Umwelt anhand von (Mikro-)Sensoren.

Roboter in Bewegung

Im Lauf der vergangenen Jahre ist die Technologie allgegenwärtig geworden; intelligente Geräte, die mit Sensoren versehen sind, Entscheidungen fällen und Befehle ausführen können, sind zur Normalität geworden.

Schnell wie ein Blitz

Wir alle können gemütlich spazieren oder blitzschnell lossprinten. Doch warum legt Usain Bolt 100 Meter in 9.58 Sekunden zurück, während der Normalbürger mehr als doppelt so lange dafür benötigt?

Seifenkisten

Die Schülerinnen und Schüler lernen im Workshop die technische Funktionsweise der Seifenkisten kennen. Diese originellen Fahrzeuge mit drei oder vier Rädern werden seit dem frühen 19. Jahrhundert aus leeren Seifenkisten gebaut und werden allein durch die Schwerkraft (Hangabtriebskraft) bewegt.

Sensoren: Heute im Spitzensport - morgen beim Hausarzt

Im Spitzensport zeichnen Sensoren auf dem Fussballfeld, in den Turnschuhen oder der Sportbekleidung konstant alle trainingsrelevanten Daten wie Herzfrequenz, Beschleunigung, zurückgelegte Distanz eines Spielers und viele andere Parameter konstant auf. Ziel ist das Training zu optimieren und den Wettkampf zu gewinnen.

Sport im Radio

In einer Zeit, die von Internet, Smartphones und Apps dominiert wird, scheint das Thema Radio Schnee von gestern zu sein. Doch das Radio hat sich erfolgreich behauptet: Als treuer Begleiter verbindet es uns mit der Welt und bringt uns zum Träumen.

Sport treiben mit Typ-1-Diabetes

Wer glaubt, Diabetiker können sich nicht bewegen und Sport treiben (Breiten- oder Wettkampfsport), der irrt! Wir treffen tagtäglich auf Diabetes-Betroffene: in der Schule, bei der Arbeit und beim Freizeit-Sport. Denn immer mehr Menschen leiden an Diabetes.

Visuelles Feedback zur motorischen Kontrolle

Eine der besten Lernstrategien – insbesondere für komplexe Bewegungsabläufe – ist die Beobachtung. Visuelles Feedback spielt eine wichtige Rolle bei der Bewegungskoordination und wird sowohl im Sport als auch in der Rehabilitation häufig verwendet.

Wie… „spürst“ du dich?

Wir finden uns über unsere Sinne in unserer Umgebung zurecht. Unser Verhalten wird von unserer Wahrnehmung der Umwelt bestimmt, die auf dem Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, dem Tastsinn und dem Gleichgewichtssinn beruht.

Womit sieht ein Pilot, wenn er nichts sieht?

Wie findet ein Pilot die Landebahn bei schlechtem Wetter oder in der Nacht? Welche technischen Voraussetzungen braucht es, damit eine solche Landung gelingt?

Finde es heraus!

 

Zeitmessung im Leichtathletiksport - Am Puls der Zeit

In verschiedenen Sportarten ist die Zeit nicht wegzudenken. Oftmals entscheiden nur wenige hundertstel Sekunden über Sieg und Niederlage. Eine professionelle Zeitmessung ist bei vielen Sportarten ein absolutes Muss.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden.

spaziatore

Partners

 

SATW
DECS
SUPSI
EOC

© CST – Centro sportivo nazionale della gioventù Tenero – Contact – CreditsRegular versionW3C versionPrint version – Last page update: 20.06.2017

Bundesamt für Sport BASPO – 2532 Magglingen